Posts tagged ‘social media’

Thinking outside the Inbox

Luis Suarez, Social Media Evangelist bei der IBM, hat vor 9 Monaten mit Email aufgehoert. Er kommuniziert nur noch via Social Media Tools, allen voran Twitter, SKYPE, IM und sein Blog. Was hat sich veraendert, haben wir ihn gefragt. Seine erstaunliche Antwort lautet: Meine Arbeit ist wesentlich effizienter geworden!

Den vorlaeufigen Hoehepunkt in der Verbreitung seiner Nachricht erreichte Luis mit seinem Artikel in der New York Times: I Freed Myself From E-Mail’s Grip.

Hier unser Gepsraech mit ihm:

[blip.tv ?posts_id=1402418&dest=-1]

Oktober 25, 2008 at 6:12 pm Hinterlasse einen Kommentar

Email vs. Social Media oder die „Last“ Email

Auf der web20expo, die gestern in Berlin zu Ende ging, war die Frage email oder social media eine grosse und wichtige! Gleich in 2 Keynotes wurde sie thematisisert. Luis Suarez, Evangelist bei IBM hat vor 9 Monaten seine Mail komplett eingestellt und arbeitet seit dem – so sagt er – wesentlich effizienter (ein Interview mit ihm geht in den naechsten Tagen online) und Suw Charman, Social Media Beraterin aus England und Co_Autoren des Enterprise 2.0 Standardwerkes „Die Kunst loszulassen“ ist zwar nicht ganz so radikal wie Luis, aber beschreibt auch sehr klar und deutlich Email eher als Last als Segen. Sehen sie hier das Interview, das Bjoern Bauer, Support Manager bei CoreMedia fuer we-magazine auf der web 2,0 Expo gemacht hat:

[blip.tv ?posts_id=1399867&dest=-1]

Oktober 24, 2008 at 6:47 pm Hinterlasse einen Kommentar

Stephen Downes@SCOPE_08

Per SKYPE beantwortete der E-Learning 2.0 Guru Stephen Downes die Fragen der SCOPE-Teilnehmer und Jochen Robes moderierte die Session.

So war Stephen im Saal zu sehen (im Vordergrund Stefan Ehrlich von der T-Systems Multimedia Solution GmbH, photo taken with iphone).

Hier der Podcast.

Oktober 3, 2008 at 8:30 pm Hinterlasse einen Kommentar

Should Knowledge Workers Have Enterprise 2.0 Ratings?

Ein ganz spannender Blogpost von Andrew McAfee zu einem unserer Open Space Themen auf der SCOPE_08: „Should Knowledge Workers Have Enterprise 2.0 Ratings?“ Man darf gespannt sein, zu welchen Schlussfolgerungen bzw. Antworten er im Laufe seiner Blogserie kommt:

Hier ein kurzer Einstieg:

„Imagine that an organization has deployed a full suite of emergent social software platforms (ESSPs) for its members— blogs, wikis, discussion / Q&A forums, upload facilities for photos and videos and etc., Digg-like utilities to flag and vote on digital content, prediction markets, some kind of enterprise Twitter, and whatever else a ‘full suite’ consists of, now or in the future. And imagine further that the leaders of the organization are sincerely interested in pursuing Enterprise 2.0 and getting their people to actually use the new tools. What would they then do? What would be their smart course(s) of action?

Virtually everyone agrees that coaching, training, explaining, and leading by example would be appropriate and beneficial activities. But what about measuring? It’s a technical no-brainer to measure how much each individual has contributed and to generate some kind of absolute or relative metric. Would doing so be helpful or harmful? Would it lead to negative outcomes and perverse behaviors, or would measuring E2.0 contributions stimulate and encourage the right kinds of actions?“

Oktober 3, 2008 at 1:39 pm 1 Kommentar


Kategorien

Sponsoren


DNA_digital

ed-lab


ed-lab

time4you


Creative Commons