Posts filed under ‘Medien’

Wen Gott lieb hat …

Wen Gott lieb hat, dem gibt er ein Haus in Zürich … lautet ein altes Sprichwort, aber das war weniger der Grund, warum wir heute in Zürich waren. Vielmehr ein Treffen in Sachen Scope mit Matthias Langenbacher und Dominik Landwehr. Dominik habe ich von einem Clip erzählt, „A Vision of Students Today“, und ihm gleich nach meiner Rückkehr den entsprechenden Link geschickt.

Wenige Minuten später seine Antwort: War sehr spannend – to be followed. Danke für die Clips, fand vor allem den ersten gut, die anderen ein bisschen “too educational”…man fühlt sich etwas in die 90er Jahre WIRED Euphorie zurückversetzt…war aber eine gute Zeit… Womit wir auch schon beim eigentlichen Grund für diesen Eintrag wären: Auf vielfachen Wunsch (räusper, hüstel …) hier die Links auf die vier Clips:

A Vision of Students Today (unbestrittenes Highlight)

Did you know (Shift happens, Toffler hätte seine Freude daran gehabt)

Web 2.0 … The Machine is Us/ing Us (Neues aus der Gutenberg Galexis)

Prometheus – the web revolution (grenzwertig, aber gut gemacht)

Advertisements

Dezember 18, 2007 at 9:54 pm Hinterlasse einen Kommentar

Kennen Sie netvibes?

Ich bin gerade in Stockholm auf der SIME Konferenz, ein wirkliches Highlight, das mir auch nochmal viele Anregungen fuer die Umsetzung von SCOPE gegeben hat … Mal sehen was wir bis naechste Woche noch hinbekommen:-)) Dort habe ich Tariq Krim, Founder und CEO von netvibes, getroffen und mit ihm ein bisschen geplaudert. Ich verfolge selbst netvibes seit knapp einem Jahr und finde es einfach grossartig …

add2netvibes.png

Mit netvibes koennen Sie ganz schnell und einfach IHRE personalisierte Homepage einrichten. Sie starten mit einer „weissen“ Browserseite und ziehen per drag&drop genau die Inhalte auf die Seite, die sie sehen moechten, wenn sich ihr Browser oeffnet: ausgewaehlte blogs, ihre Lernprogramme, ihre Mails, ihren Terminkalender, ihre to do Liste, Videos, Audios … einfach alles! Und sie haben eine Vielzahl von offenen Schnittstellen (widgets), die ihnen den „Uebergang“ in andere Systeme ermeoglichen. Und das alles in 5 Minuten und vollkommen kostenfrei!

Lutz Berger hat Ihnen hier mal eine SCOPE_07 netvibes Seite eingerichtet. Spielen Sie einfach mal mit herum und sehen Sie WIE einfach und leicht das Ganze ist. Fuer mich seit mehr als einem Jahr ein sehr hilfreiches tool!

Die Geschwindigkeit und die Vielfalt der updates sind unglaublich. Noch ein paar Fakten zum Schluss:

  • ungefaehr 26 Mio. Netvibe Sites sind online
  • netvibes wurde im letzten Jahr zu den 50 besten Websites international gezaehlt
  • netvibes selbst hat nur 25 Mitarbeiter!
  • dafuer aber 20 000 freie Entwickler, die ihre widgets mit ihrem ureigenen Businessmodell auf den Markt bringen (siehe netvibes developers blog)
  • netvibes ist direkt openSocial beigetreten (Google-Initiative, siehe dazu auch netvibes blog)
  • netvibes hat im letzten Jahr 15 Mio. VC bekommen
  • und das ohne ein Geschaeftsmodell!!!
  • oberstes Ziel ist die Entwicklung eines „coolen“ Produktes, das wirklich NUTZWERT bietet,
  • die Schaffung einer community
  • in 2 Wochen wird netvibes in 100 Laendern dieser Welt gelauncht!
  • Tariq Krim ist ueberzeugt, dass dann das Geld von ganz alleine kommt …

… und ich glaube, Tariq hat recht!

November 16, 2007 at 9:54 am Hinterlasse einen Kommentar

Web 2.0: „Die Alten“ lernen von den Jungen

Ein wichtiger Hinweis kommt von der „perspektive mittelstand„, die auf eine neue Infratest-Studie eingeht: „Wie TNS Infratest berichtet, kehrt das Web 2.0 das übliche Verhältnis, Erwachsene verbreiten Wissen, Jugendliche lernen und nehmen dieses Wissen auf, inzwischen um: Die Jugendlichen produzieren die Inhalte, die dann die älteren Nutzer konsumieren. Ein klassisches Beispiel hierfür sei die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Während etwa ein Drittel (33%) der Verfasser unter 20 Jahren seien, liege der Anteil der Leser, die 30 Jahre und älter sind, bei 65 Prozent. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, im Rahmen derer TNS insgesamt 1.102 Personen online interviewt hat, die Web 2.0 Inhalte nutzen.“Web 2.0 ist in erster Linie eine Domäne der jungen Nutzer, insbesondere dann wenn es darum geht, das Internet tatsächlich selbst zu gestalten und aktiv mitzuwirken“, fasst Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest, die Ergebnisse zusammen. Besonders deutlich zeigt sich dies bei Weblogs. So finden sich in der Altersgruppe der unter 20-Jährigen zwar 41 Prozent der Webblog-Besitzer, jedoch nur 20 Prozent der Weblog-Leser. Demgegenüber stellen die über 40-Jährigen nur ein Viertel aller Blog-Betreiber, dafür aber 35 Prozent der Weblog-Leser …“

Oktober 18, 2007 at 5:23 pm Hinterlasse einen Kommentar

Infographics und Paperworks: MicroLearning at his best

Seit längerem bin ich schon von der Web 2.0 Infografik-Kultur begeistert. Auf diversen Blogs, aber auch bei flickr finden sich zahlreiche, meist von Amateuren, Liebhabern produzierte Grafiken, die ein grosses Gebiet auf einen kleinen Nenner bringen: Bunt, prägnant und einprägsam. Und erstaunlich, welche neuen Formate dabei entstehen (hier kollaborativ mit der neuen Powerpoint Funktion von Google Texte & Tabellen, oder die digitalen Beziehungs-Landkarten bei TouchGraph).

paperworks.jpgJetzt haben sich Sachi und Lee LeFever von CommonCraft mit ihren „Paperworks“ daran gemacht, das junge Genre um ein weiteres Highlight zu erweitern. Ihre „short explanatory videos“ über Wikis, RSS, Social Bookmarks sind einfach genial und genial einfach! Und unterhaltsam. Und überhaupt:

Wenn Sie endlich mal wissen wollen, wie genau man ein Wiki bedient, RSS funktioniert und was es mit Social Bookmarks auf sich hat: hier werden Sie geholfen. Microlearning at his best – und eine Inspiration für eigene Formate.

Oktober 3, 2007 at 11:16 am Hinterlasse einen Kommentar

Surfer, Jäger und Sammler

Einen interessanten Charakterzug des Surfers weist die Kinsey-Studie „What consumers want from online news“ hin, wobei ich praktischerweise auf einen Blog-Beitrag in off-the-record zurückgreifen kann („Hauptsache easy„):

„Gute Nachrichten für Verlage: In Sachen Online-News haben sie noch nicht alle Aktien verbrannt. Denn Leser wollen laut einer US-Studie von McKinsey ihre Nachrichten online vor allem easy und convenient präsentiert bekommen. Die weniger angenehme Interpretation: Je besser Google News wird, desto einfacher wird es für den Leser gleich dort zu bleiben. Unter diesem Blickwinkel ist nämlich auch ein weiteres Ergebnis der Studie nicht zwingend positiv: Es fehlt an der Markentreue. Bis zu 16 Online-Quellen pro Wochen sind beim Leser eher die Regel als die Ausnahme.“ Bei dieser Frequenz – und angesichts der zahlreichen Webseiten, die er sonst noch Tag für Tag anklickt – tauchen eine Menge Fragen auf, so zum Beispiel:

Sind Surfer die moderne Variante des archetypischen Jägers und Sammlers? Die im Gegensatz zu den sesshaften Bauern ihre Aufmerksamkeit stets auf die Peripherie richten (weil dort jederzeit ein Wild oder ein Raubtier auftauchen kann)?

Und wäre dann thematisch zielgerichtetes, aber scheinbar planloses Surfen die ultimative Form des informellen Lernens? Wobei die modernen Jäger statt fetter Beute schlanke Gadgets mitbringen? Die sie als Mashups im Browser zwischenlagern und für schlechte Zeiten horten können? Und wie könnte man das firmeneigene Intranet 3.0 nach dem Vorbild fruchtbarer Jagdgründe gestalten? Surfen, pardon: lernen, das süchtig macht?

September 24, 2007 at 10:52 pm Hinterlasse einen Kommentar

Heiko Hebig …

… Head of Digital Media und Trendscout fuer die DLD Conference bei Hubert Burda Medien ist auch als Referent dabei!

Mehr zu Heiko Hebig demnaechst …

August 13, 2007 at 10:16 am Hinterlasse einen Kommentar

Video auf der Ueberholspur …

Ich denke ohne Zweifel ist Video/Bewegtbild das Medium, das im Internet die hoechsten Zuwachsraten zu verzeichnen hat. Das wird auch Einfluss auf die Bidlung haben

Klasse dazu waere Hubert BURDA Medien, die auch Host der DLD Konferenz ist und sicherlich einiges ueber Trends sagen kann. Siehe dazu auch diese Befragung.

Juli 22, 2007 at 9:31 pm Hinterlasse einen Kommentar

Neuere Beiträge


Kategorien

Sponsoren


DNA_digital

ed-lab


ed-lab

time4you


Creative Commons