Schwarze Löcher im Web 2.0

September 12, 2008 at 7:53 am Hinterlasse einen Kommentar

Spannender Beitrag von Ulrike Heitze im Handelsblatt in der Rubrik Personalmarketing und Human Resources, der auch einige Beispiele in Unternehmen aufzeigt.

„Im Privatleben wird gebloggt, gexingt, getwittert oder in Wikis gesucht. Human-Ressources-Verantwortliche tun sich mit Web 2.0 dagegen oft noch schwer. Die Unternehmen scheuen das Risiko, das die neue, teilweise nur schwer kontrollierbare Öffentlichkeit mit sich bringt. Dennoch werden in den kommenden Jahren immer weniger Betriebe bei ihrer Personalarbeit auf Web 2.0 verzichten können.“

Entry filed under: Anregungen ..., Case Studies. Tags: , .

Online Kurs on Connectivism Online Collaboration Tools

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kategorien

Sponsoren


DNA_digital

ed-lab


ed-lab

time4you


Creative Commons

%d Bloggern gefällt das: