Enterprise 2.0

Juli 22, 2007 at 1:01 am Hinterlasse einen Kommentar

Wohin entwickeln sich die Unternehmen, in denen in Zukunft gelernt wird? Aspekte davon skizziert Jay Cross in „Wikinomics“, aber auch bei anderen Autoren zeichnet sch ab: Enterprise 2.0 wird in weiten Teilen auf sozialer Software basieren, jenen „internetbasierte Anwendungen, die Informations, Identitäts- und Beziehungsmanagement in den (Teil-)Öffentlichkeiten hypertextueller und sozialerNetzwerke unterstützen (nach Schmidt 2006).“ Bingo! Nochmal die drei auf einen Blick:

1. Informationsmanagement
Ermöglichung des Findens, Berwertens und Verwaltens von (online verfügbarer) Information

2. Identitätsmanagement
Ermöglichung der Darstellung von Aspekten seiner selbst im Internet

3. Beziehungsmanagement
Ermöglichung Kontakte abzubilden, zu pflegen und neu zu knüpfen (Quelle: Alexander Richter, Bundeswehruniversität München). Wie das in der Praxis aussehen kann, beschreibt „Enterprise 2.0 Evangelist“ Simon Revell so:

McKinsey über soziale Software in Unternehmen

Cases 2.0, Enterprise2.0-Fallstudiensammlung

Entry filed under: Enterprise 2.0, Trends. Tags: .

Und noch eine Videointerviewanfrage – Absage Simulation

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kategorien

Sponsoren


DNA_digital

ed-lab


ed-lab

time4you


Creative Commons

%d Bloggern gefällt das: